Elke und Reinhard Clausius

Myanmar gerade jetzt in der kritischen Situation nach dem Zyklon Nagris Anfang Mai zu erleben, gehört sicherlich zu den ergreifendsten Erlebnissen, die meine Frau und ich jemals hatten.
Das Land, Yagon, den mystischen Inle-See und vor allem natürlich Bagan wiederzusehen, der Wärme der Menschen in existenzieller Not die eigene Demut und Hilflosigkeit 
entgegenzubringen; die Hände zu nehmen, Lächeln zu erwidern und hervorzurufen, sollte genug Antrieb für jedermann sein und ermuntern, Myanmar jetzt – mehr als jemals zuvor – zu besuchen. 
Es wird zu viel und oft von off-season und season gesprochen: nach mehreren Besuchen im Lande behaupten wir: das Jahr sollte in Myanmar für Besucher nicht in zwei Hälften geschnitten werden!
Zu jeder Jahreszeit gilt:
Wo gibt es ein landschaftlich so reiches Land – vom Golf von Bengalen bis zum Himalaya?
Wo gibt es ein zweites Mal das reiche kulturelle Erbe Dutzender Stämme mit Dutzenden Sprachen, den Einfluss der unterschiedlichsten Nachbarn im Westen, Norden und Osten? 
Hier, an der Schnittstelle zwischen vielen Welten „East of India“.
Wo finden sich die glücklichsten Augen und die traurigsten gleichzeitig, Bände von Weisheit verpackt in die Runzeln der Gesichter?
Jedermann, der sich vollkommen und glücklich fühlt, möge sich hier messen; jeder, der sich reich fühlen mag, wird hier seine Lücken finden und füllen können.
Jeder, der helfen will mit seinem Herzen, sollte nach Myanmar reisen und beschenkt zurückkehren mit dem Wunsch, seine zweite Heimat bald wiedersehen zu können. 
Das gesamte Paket einer Tour in „unbekanntes“ Terrain gehört allerdings in bestmögliche Hände.
Wir können jedem nur wärmstens empfehlen, sich in deutsch-burmesische Hände zu begeben.
Diese gehören Shee Yee, der Chefin von SHWE YOO Travels & Tours, und ihrem deutschem Mann Klaus Dieter Müller aus Lahr im Schwarzwald, der nach vielen Wanderungen in der Welt, seinen Platz hier gefunden und eine Familie gegründet hat.
Und den Anstoß fand, ein kleines, flexibles Unternehmen zu gründen – ausgerichtet an Individualreisende, wie auch auf größere Gruppen.
Sie kennen das Land, die Routen, auf denen Sie von Reiseführern bester Klasse begleitet werden, Sie kennen Haupt- und Nebenstraßen des Landes bis hinunter zu den Stränden am Golf von Bengalen im Süden und der Andamann See im Osten, die immer noch aussehen, wie sie vor langen Jahren schon ausgesehen haben mögen.
Auf reiche Tage in Myanmar unter der richtigen Obhut! „
Elke und Reinhard Clausius 
(07.08 – 14.08.2008)August 7, 2008