/

MON STAAT

MON STAAT

Der Mon Staat liegt am oberen Teil des Tanintharyi Küstenstreifens. Die Gesamtfläche beträgt 12.294 km². Hier gibt es Inseln, Berge, äquatoriale Wälder, Ackerland und Plantagen. Mawlamyine, die drittgrößte Stadt in Myanmar, ist die Hauptstadt des Mon Staates. Die berühmte Kyaikhtiyo Pagode liegt nördlich von Kyaikhto. Thaton war noch viel früher als Bagan die Hauptstadt des alten Mon-Königreichs. Entdecken Sie im Mon Staat viele schöne Urlaubsorte am Meer, wie Kyaikkami und Setse oder besuchen Sie das Kriegsmahnmal in Thanbyuzayat, das zum Gedenken an die Brücke am Kwai errichtet wurde. 

ANREISE

Mawlamyine können Sie mit dem Zug oder dem Auto von Yangon aus erreichen, wo außerdem die Eisenbahnstrecke beginnt. Sie führt von Mawlamyine weiter nach Yay, während die Straße über die Staatsgrenze von Mon hinaus geradewegs nach Myeik führt. Zwei Routen führen zur östlichen Grenze mit Thailand. Die erste ist die Route Mawlamyine-Kawkareik-Myawady-Maesot, die zweite ist die "Drei-Pagoden-Route" von Thanbyuzayat aus.

KYAIKHTIYO

Die berühmte und legendäre Pagode auf dem goldenen Felsen liegt ungefähr 160 Kilometer von Yangon und einen 11 Kilometer Fußmarsch vom Basislager in Kyaikhto entfernt. Diese Pagode befindet sich auf einem felsigen Berg 1101 m über dem Meeresspiegel. Die Kyaikhtiyo Pagode ist eine der ältesten und meistgefeierten Pagoden in Myanmar. Sie liegt in der Nähe der Gemeinde Kyaikhto im Thaton Distrikt und soll zu Lebzeiten Buddhas vor über 2400 Jahren erbaut worden sein. Früher war der Ort schwer zu erreichen und wurde daher selten besucht. Heute gelangt man dank vieler bequemer Transportmittel sehr einfach zur Kyaikhtiyo Pagode. Angenehme Unterkünfte für Besucher sind vorhanden.

THATON

In den frühen nachchristlichen Jahrhunderten siedelten die Mon in der Region zwischen den Flüssen Sittaung und Salween (Thanlwin), die als das Mon-Königreich Ramanyadesa bekannt war. Thaton, der Sitz des Königreichs, war auch als Suvannabhumi oder das goldene Land bekannt, was auch für das gesamte Gebiet des kontinentalen Südostasiens in der Bucht von Bengal zutrifft. Ohne Zweifel war Thaton eine blühende Hafenstadt und es fand ein ständiger Verkehr zwischen Südindien und der Region um Thaton und Pegu (Bago) statt. Die Altstadt von Thaton scheint wie die moderneren Städte Amarapura und Mandalay quadratisch ausgelegt zu sein. Hier gibt es zwei rechteckige Festungswälle und einen Burggraben, der zwischen den beiden mit Laterit besetzten Mauern verläuft. Da die heutige Stadt auf der alten Stadt erbaut wurde, sind die Reste der Innenstadt nicht mehr sichtbar. Die wichtigsten Pagoden befinden sich zwischen dem Palast und der Südmauer.

SEHENSWÜRDIGKEITEN

SHWEZAYAN PAGODE

Die Shwezayan Pagode soll im 5. Jahrhundert v. Chr. erbaut worden sein. Sie ist jedoch überbaut worden und hat nun eine moderne Form mit einer runden Basis und einem glockenförmigen Oberbau angenommen. Im Umfeld der Shwezayan Pagode befinden sich sieben Steine mit Inschriften: Fünf davon im frühen Mon des 11. Jahrhunderts geschrieben, eine aus dem Mittelalter und die siebte unleserlich. Die Sammlung von Steinskulpturen in demselben Gebäude enthält die Figur eines stehenden Buddhas, der als Relief in einer Sandsteinplatte abgebildet ist.

KYAIKHTEE SAUNG PAGODE (EINE HISTORISCHE LATERITPAGODE)

Sie ist eine der frühsten Pagoden mit Haarreliquien im Mon Staat. Die Kyaikhtee Saung Pagode liegt auf einem kleinen Laterithügel. Der Hügel selbst besteht aus Lateritsteinen, die in einem großen Quadrat aufeinander gelegt wurden. Nach oben hin nimmt die Größe allmählich ab, aber die quadratische Form bleibt bis zur oberen Plattform erhalten. Im Jahre 1971 kam der Mönch U Pyinnyadipa (heute ist er der Vorsteher des Klosters und berühmt als Kyaikhtee Saung Sayadaw) zurück in sein Geburtsdorf. Er selbst fand die Pagode unter einem riesigen Gebüsch. Er veranlasste, dass seine Jünger und die Dorfbewohner die Büsche entfernten. Dann renovierte und baute er die alte Pagode und den alten Laterithügel wieder auf. Heute ist die goldene Kyaikhtee Saung Pagode umringt von neuen religiösen Gebäuden.

MAWLAMYINE

Mawlamyine (oder Moulmein) ist die Hauptstadt des Staats Mon. Sie ist mit etwa 240.000 Einwohner die drittgrößte Stadt nach Yangon und Mandalay. Mawlamyine ist eine historische Stadt der Mon. Der Name kommt der Legende nach von Mot-Mua-Lum, was "ein Auge zerstört" bedeutet. Die Legende erzählt von einem dreiäugigen König, der vor langer Zeit lebte. Das dritte Auge befand sich in der Mitte seiner Stirn und hatte die Macht zu sehen, was in den umliegenden Königreichen geschah. Der König eines benachbarten Königreichs gab ihm seine Tochter zur Frau. Schließlich gelang es dieser Königin, das alles sehende dritte Auge zu zerstören. 
Die Atmosphäre des postkolonialen Zerfalls ist hier immer noch deutlich spürbar. Es ist eine attraktive Tropenstadt mit von Stupatürmen gekrönten Bergen auf der einen Seite und dem Meer auf der anderen. Mawlamyine war 1827 bis 1852 die Hauptstadt von Britisch Burma und zu dieser Zeit auch ein wichtiger Hafen für Teakholz.

SEHENSWÜRDIGKEITEN

MON KULTURMUSEUM

Das zweistöckiges Gebäude ist der Geschichte der Mon in dieser Region gewidmet. Die Ausstellung findet unten statt, während sich Lesesäle im Obergeschoss befinden. Die bescheidene Sammlung des Museums beinhaltet Waagen mit Mon-Inschriften, hundert Jahre alte Holzskulpturen, Keramik, Thanaka-Schleifsteine, silbernen Betelschachteln, einen Brief in englischer Sprache vom 22. Dezember 1945 von Bogyoke Aung San an Mo Chit Hlaing, einen berühmten Führer der Mon, Lackarbeiten und gefaltete Manuskripte. Vor dem Museum sieht man eine britische Kanone aus dem Jahre 1826, sowie einen riesigen burmesischen Gong. Die meisten Ausstellungsstücke sind auf Burmesisch, manche jedoch auch auf Englisch beschriftet.

KYAIL-THAN-LAN PAGODE

Drei berühmte Pagoden zieren den Mawlamyine-Berggrat. Die Kyaik-thanlan Pagode wurde im Jahre 875 n. Chr. während der Regierungszeit von König Mutpi Raja erbaut. Eine Haarreliquie Buddhas, Tripitaka-Manuskripte, sowie goldene Buddhastatuen werden in dieser Pagode aufbewahrt. Nach einander erhöhten Könige die Pagode von 17 auf gegenwärtig 46 Meter. Die Basis der Pagode hat einen Umfang von 137 m. Die Pagode ist von 34 kleinen Pagoden, Zediyan genannt, umgeben. Um den Zugang zu erleichtern, wurde nun ein Lift eingebaut. Das Wort Kyaik bedeutet in der Mon-Sprache soviel wie Cedi oder Stupa. Die Pagode wurde von König Anawrahta, Gründer der Bagan Dynastie, repariert und später von Mon Königen, insbesondere von König Wagaru von Mottama, im Jahre 1538 n. Chr. vergrößert. Auf der Plattform befindet sich eine große Glocke mit einer Inschrift aus dem Mittelalter, sowie eine weitere Glocke mit einer alten englischen Inschrift vom 30. März 1885: "Diese Glocke ist von Koonalenga, dem Priester, gemacht worden und wiegt 500 viss. Es soll niemand diese Glocke zerstören." Es gibt auch ein Denkmal des berühmten Thingaza Sayadaw, der 1900 in Mawlamyine verstarb. Kyaik-than-lan ist auch die Pagode, die der englische Dichter Rudyard Kipling in seinem Gedicht "Mandalay" beschreibt, welches mit folgendem Vers beginnt: By the old Moulmein Pagoda, lookin lazy at the sea (An der alten Pagode von Moulmein, träge aufs Meer blickend...)".

U ZINA PAGODE

Diese Pagode ist nach jemandem mit dem Namen U Zina benannt, doch weiß niemand so recht, wer er war. Manche sagen, U Zina sei ein Weiser gewesen, der zu Zeiten des Königs Asoka gelebt habe. Er sei ein Dorfbewohner gewesen, der eines Tages, als er gerade auf dem Hügel, auf dem die Pagode heute steht, Sprossen sammelte, einen Topf von Gold in einem Bambushain fand. Der Dorfbewohner und seine Frau wurden reich und bauten diese Pagode auf dem Hügel, der ihnen diesen Schatz beschert hatte. Der Mon-Name dieser Pagode ist Kyaikpatan, nach dem Namen des Hügels, auf dem sie steht. Der Legende nach wurde sie im 3. Jahrhundert v.Chr. erbaut. Aufzeichnungen zufolge wurde die Pagode 1832 von U Lugalay und seiner Frau Daw Mi erneuert. Sie liegen in der Nähe eines Wasserbeckens nördlich dieser Pagode begraben. Bald nach der Annektierung im Jahre 1886 wurde die Pagode von U Moe und seiner Frau Daw Nyein auf die heutige Höhe von 34 Meter erweitert. Die Steininschrift ist noch immer auf der Plattform zu sehen. Ein liegender Buddha befindet sich dort. Besucher sollten sich auch die vier lebensechten Figuren ansehen: Ein altersschwacher Greis, der sich auf einen Stock stützt, ein Mann, der an einer abscheulichen Krankheit leidet, eine verfaulte Leiche, und schließlich ein Mönch in gelbem Gewand, frei von allen weltlichen Sorgen. Diese vier Figuren stellen die vier Zeichen dar, die Buddha dazu veranlassten, den Palast zu verlassen und sein Leben als religiöser Einsiedler zu verbringen.

MAHAMUNI PAGODE

Sie enthält einen Nachbau der Maha Muni Statue in Mandalay. Seindon Mibaya-gyi, eine bedeutende Königin von König Mindon von Mandalay, zog nach der Annexion nach Mawlamyine. Zusammen mit anderen Mitgliedern des Königshauses von Myanmar, die in Mawlamyine wohnten, fühlte sie ein starkes Verlangen, die Maha Muni Statue anzubeten. Also ließen sie im Jahre 1904 einen Nachbau davon anfertigen. Der Bau dieser Pagode wurde von Sayadaw Waziya-yama geleitet, einem bedeutenden buddhistischen Mönch, sowie von Daw Shwe Bwin von Mawlamyine. Die große in Mandalay gefertigte Statue wurde nach Naga, einem Berg auf dem Mawlamyine Gebirgskamm gebracht, wo ein großes Bauwerk, ein Gandakudi Taik, errichtet worden war, um sie aufzunehmen. Das nahegelegene Kloster, das nach seinem Stifter, Seindon Mibaya Kyaung benannt ist, verfügt über hervorragende, über 100 Jahre alte Holzschnitzarbeiten.

GAUNGSAY KYUN

Gaungse Kyun bedeutet auf Burmesisch Kopfwaschinsel. Diese wunderschöne kleine Insel am nordwestlichen Enden von Mawlamyine ist eine schöne Picknickstelle. Dieses Inselchen trägt den Namen Kopfwaschinsel, weil das Wasser für die jährliche königliche Haarwaschzeremonie während der Inwa (Ava) Periode von einer Quelle auf dieser Insel stammte. Der Name soll ihr im 19. Jahrhundert gegeben worden sein. Spazieren Sie herum und sehen sie sich die Sandawshin Pagode an, eine getünchte und silberne Pagode mit Haarreliquen von Buddha. In ihrer Nähe befindet sich ein buddhistisches Meditationszentrum, welches vor allem für seine Haarwaschzeremonien berühmt ist.

MUDON

Mudon, 29 Kilometer südlich von Mawlamyine ist insbesondere für seine Baumwollweberei berühmt. Die Berge östlich davon sind eine Quelle für Nahrungsmittel aus dem Dschungel - Rehe, Schlangen und anderes Wild werden in den Restaurants von Mudon serviert. Etwas nördlich von Mudon liegt Ayin Dam, ein Wasserreservoir und eine Hochwasserschutzeinrichtung, die auch verwendet wird, um die hiesigen Kautschuk Plantagen zu bewässern. Der Kangdawgyi ist die absolut beliebteste Picknickstelle der Einheimischen. Am nördlichen Ende des Sees steht die nach dem See benannte Kangdawgyi Pagode. Der weltgrößte liegende Buddha wird dort im Win Sein Taw Ya Wald 29 Kilometer südlich von Mawlamyine gebaut. Die Statue heißt Zinathuka Yan Aung Chantha und ist 180 Meter lang und fast 34 Meter hoch. Im Inneren der Statue befinden sich 182 Zimmer auf acht Etagen. In der Nähe der Buddhastatue stehen 200 Almosen sammelnde Mönche.

KYAIKKAMI YELE PAGODE

Neun Kilometer nordöstlich von Thanbyuzayat gelegen, war Kyaikkami ein kleiner Küsten-Urlaubsort und ein Missionszentrum, das in der britischen Ära als Amherst bekannt war. Das Hauptaugenmerk in Kyaikkami liegt auf der Yele Paya, einer metallbedachten buddhistischen Schreinanlage über dem Meer. Der Weg zu ihr führt über einen langen, zweistöckigen Damm - der Turm ist bei Flut unter Wasser. Außer den elf Buddha-Haarreliquien enthält die Schreinkammer unter Yele Paya angeblich eine Buddhastatue, die im Altertum auf einem Floß von Sri Lanka angeschwemmt wurde. Andere Attraktionen sind die kolonialen Verwaltungsgebäude, die fast 100 Jahre alt sind.

KYAIKMARAW PAGODE

Sie liegt 24 Kilometer südöstlich von Mawlamyine. Die Beine der wichtigsten Buddhafigur baumeln herab als säße sie auf einem Stuhl. Man erreicht sie über eine gepflasterte Straße. Viele moslemische und hinduistische Gemeinschaften leben an dieser malerischen Straße. Die Kyaikmaraw Pagode wurde von 1455 von Königin Shin Saw Pu im späten Stil der Mon-Region gebaut. Der Tempel ist berühmt für seinen in "westlicher Manier" sitzenden Buddha. Der Tempel ist ebenfalls für hunderte von wunderschönen glasierten Fliesen bekannt.

THANBYUZAYAT

Thanbyuzayat - oder “Zin-Unterschlupf” liegt 30 Kilometer südlich von Mawlamyine. Dies war die westliche Endstation der berüchtigten Burma-Siam Eisenbahn, die "Todeseisenbahn" genannt wurde, wegen der Tausenden von alliierten Kriegsgefangenen (und Asiaten) die vom japanischen Militär gezwungen wurden, sie zu bauen. Einen Kilometer westlich des Uhrenturms in Richtung Kyaikkami befindet sich der Thanbyuzayat Kriegsfriedhof mit 3.771 Gräbern von alliierten Kriegsgefangenen, die beim Bau der Eisenbahn starben. 
Die meisten, die hier begraben sind, waren Briten. Doch gibt es auch Steine von amerikanischen, niederländischen und australischen Soldaten. Andere Stätten, die die historischen Ereignisse dieser Stadt bezeugen, sind von Japanern gebaute Tempel, sowie ein kleines Museum mit einer Lokomotive, die den Anfang der "Todeseisenbahn" darstellt. Drei Kilometer außerhalb der Stadt befindet sich die alte Stadt Waguru (13. Jahrhundert). Die Mauern sind noch gut sichtbar, und die Aussicht ganz oben auf dem Berg ist hervorragend.

THANBYUZAYAT

Thanbyuzayat - oder “Zin-Unterschlupf” liegt 30 Kilometer südlich von Mawlamyine. Dies war die westliche Endstation der berüchtigten Burma-Siam Eisenbahn, die "Todeseisenbahn" genannt wurde, wegen der Tausenden von alliierten Kriegsgefangenen (und Asiaten) die vom japanischen Militär gezwungen wurden, sie zu bauen. Einen Kilometer westlich des Uhrenturms in Richtung Kyaikkami befindet sich der Thanbyuzayat Kriegsfriedhof mit 3.771 Gräbern von alliierten Kriegsgefangenen, die beim Bau der Eisenbahn starben. 
Die meisten, die hier begraben sind, waren Briten. Doch gibt es auch Steine von amerikanischen, niederländischen und australischen Soldaten. Andere Stätten, die die historischen Ereignisse dieser Stadt bezeugen, sind von Japanern gebaute Tempel, sowie ein kleines Museum mit einer Lokomotive, die den Anfang der "Todeseisenbahn" darstellt. Drei Kilometer außerhalb der Stadt befindet sich die alte Stadt Waguru (13. Jahrhundert). Die Mauern sind noch gut sichtbar, und die Aussicht ganz oben auf dem Berg ist hervorragend.

SETSE BEACH

Der Strand liegt 24 Kilometer südlich von Kyaikkami und 16 km südwestlich von Thanbyuzayut. Er ist ein sehr breiter, brauner Sandstrand. Bei Ebbe kommt hier das Watt zum Vorschein. Der Strand ist gesäumt mit wogenden Casuarina-Bäumen. Händler verkaufen junge Kokosnüsse voller Milch, und die Restaurants servieren Meeresfrüchte.

Wir, ein lokales Reisebüro, organsisieren auf Wunsch auch Besichtigungstouren in MON STAAT. Entdecken Sie unsere maßgeschneiderten Reiseprogramme, um eine unvergessliche Reise nach Myanmar zu erleben.

MON STAAT

Loading...