/

YANGON & UMGEBUNG

YANGON

Yangon gilt immer noch als das wichtigste Tor nach Myanmar und besticht mit einer Fläche von 400 Quadratkilometern und mit über 5 Millionen Einwohnern. Immergrün und kühl mit satten tropischen Bäumen, schattigen Parks und wunderschönen Seen. Die Stadt Yangon macht ihrem Namen "Gartenstadt des Ostens " alle Ehre. Yangon wurde von König Alaungpaya an der Stätte einer kleinen Siedlung namens Dagon gegründet, nachdem er das untere Myanmar 1755 erobert hatte. Der Name Yangon bedeutet "Ende des Streits" und wurde als Rangoon ins Englische übertragen. Der Name dieser Stadt hat sich in der Geschichte mehrmals geändert: Zuerst Dagon, dann Yangon und über Okalapa Aung Myae Yan Hnin wieder zu Yangon.

SULE PAGODE

Das Symbol der yangoner Innenstadt befindet sich direkt im Herzen der Stadt. Man sagt, die Sule Pagode sei über 2.000 Jahre alt. In ihr werden Haar-Reliquien von Buddha selbst aufbewahrt. Das ungewöhnliche an der goldenen Pagode ist, dass ihre achteckige Form bis hin zur obersten Terrasse reicht. Sie hat eine Höhe von 46 Metern und ist umgeben von kleinen Geschäften nichtreligiöser Dienstleister, wie beispielsweise Astrologen, Handlesern, Fotostudios und Uhrreparaturwerkstätten. Von der Pagode hat man einen guten Blick auf die Atmosphäre des Stadtzentrums, man kommt mit Menschen aus den verschiedensten gesellschaftlichen Gruppen und allen möglichen Berufsgruppen in Kontakt und erlebt die verkehrsreichen Straßen.

INNENSTADT

Bei einer Stadtrundfahrt durch Yangons Innenstadt und zum Flussufer sieht man viele der bemerkenswerten Schauplätze aus der kolonialen und religiösen Vergangenheit dieser Gartenstadt. Das alte Rangoon entstammt den Entwürfen des Dr. William Montgomerie. Er war leitender Militärarzt und hatte seine Bauplanungskenntnisse von Sir Stanford Raffles in Singapur erworben. Kulturell bedeutende Gebäude in Yangon stehen heute unter Denkmalschutz. Zur Architektur dieser Periode gehören unter anderem: 
Das 1925 von U Tin entworfene Rathaus, auf dessen Fassade burmesische Themen sowie  Blumenmotive und Figuren aus der Mythologie zu sehen sind. 
Der im Jahr 1911 erbaute Oberste Gerichtshof - ein extravagantes Werk des Architekten John Ransome aus rotem Backstein. Das beeindruckende Bauwerk mit einer Turmuhr wird nachts beleuchtet, sodass sie hoch über dem Stadtzentrum zu schweben scheint. 
Das Strand Hotel, erbaut 1896 wurde einst als das "führende Hotel des Ostens" beschrieben. Das Strand gilt schon lange als nationales Wahrzeichen - ein Sinnbild glücklichen kolonialen Müßiggangs. Der viktorianische Einfluss des Hotels zeigt sich sogar in der Kolonnade des Eingangsbereichs.
Das Zollhaus wurde 1902 aus rotem Backstein gebaut.
Das Gerichtsgebäude, ein langes graues Bauwerk mit hohen Säulen, wurde im Jahre 1920 fertiggestellt und war einst der Sitz der sozialistischen Partei, der Burma Socialist Program Party.
Das mächtige Gebäude ist die Hafenbehörde an Ecke Strand Road und Pansodan Street.
Das Informationsministerium, erbaut 1918, ist ein vierstöckiges Bauwerk mit strengen Säulen. Es diente ursprünglich als Bank, später als Nationalmuseum. Heute erfüllt es wieder seinen ursprünglichen Zweck als Bankgebäude. 
Das Yangon Bezirksgericht, erbaut 1912 im Queen-Anne-Stil. 
Das Rander Haus an der Ecke Pansodan Street und Merchant Street.
Das benachbarte staatliche Fernmeldeamt (Government Telegraph Office) wurde im selben Jahr wie der oberste Gerichtshof erbaut. Ein neuer Anstrich sorgt dafür, dass es noch immer im selben Glanz erstrahlt, wie es der Architekt John Begg vorgesehen hatte. 
Der Sekretariatskomplex entlang der Mahabandoola Street und der Bo Aung Kyaw Street. Der Bau begann 1980 und wurde 1905 beendet. Das Ergebnis war ein massives rotes Backsteingebäude mit vier Flügeln, die wie Speichen aus dem Zentrum mit dem Kuppelgewölbe herausragen. Hier wurde 1947 das tödliche Attentat auf General Aung San und fünf seiner Kabinettsmitglieder während einer Sitzung verübt. 
Das Yangon General Hospital war mit seinem eindrucksvollen Design, den groß geschwungenen Bögen und den hoch emporragenden Türmen bei seiner Fertigstellung im Jahre 1911 das erste öffentliche Gebäude in Myanmar aus Stahlbeton.
Der Bahnhof ist mit traditionellen burmesischen Motiven geschmückt.

PANSODAN STEG

Der Steg liegt vor dem berühmten Strand Hotel. Von dort aus kommt man in den Genuss, den lebendigen Alltag derer  zu erleben, die von der anderen Seite der Stadt den Fluss überqueren, um zu arbeiten oder ihre einheimischen Erzeugnisse zu verkaufen. Sie können den Fluss mit einer Fähre überqueren, was hin und zurück circa zehn Minuten dauert.

YANGON-SONNENUNTERGANGS-FLUSSKREUZFAHRTEN

Entdecken Sie auf einer Bootsfahrt bei Sonnenuntergang die spektakulären Szenerien von Yangons Wasserstraßen sowie die reichen historischen Stätten und Kulturlandschaften am Ufer des Yangon River. Erleben Sie die Schönheit von Yangon, während Sie die sanfte Abendbrise genießen, die über den Golf von Martaban von der Andamanensee hereinweht. Bewundern Sie den wenig bekannten Leuchtturm am Twante-Kanal sowie die Shwedagon Pagode aus einer anderen Perspektive. Kommen Sie in den Genuss eines wunderbaren Lichtschauspiels entlang der Flussufers, während die Sonne sanft hinterm Horizont versinkt. Die MY Dora bietet täglich (garantiert bei Mindestanzahl von 2 Personen) Sonnenuntergangs-Flusskreuzfahrten auf dem Yangon Fluß an. Die Abfahrt an der Botataung Anlegestelle ist um 16:30 Uhr und Ankunft an der Botataung Anlegestelle gegen 18:00 Uhr.

DIE CITY CIRCULAR TRAIN

Möchten Sie durch ländliche Gebiete fahren, an zahlreichen Haltestellen den Zigarettenverkäufern, Betelnussverkäufern, Wahrsagern, und vielen anderen zusehen, dann kaufen Sie sich eine Fahrkarte für diese 2 1/2-stündige Fahrt.

BOTATAUNG PAGODE

Die Botataung Pagode ist ein berühmtes Wahrzeichen am Flussufer von Yangon. Sie liegt unterhalb der langen Reihe von Landebrücken, die als Hafen dienen, wenn Reis, Erdöl, Holz und Mineralien in die ganze Welt versandt werden.
 

BOGYOKE AUNG SAN MARKT

Besuchen Sie den berühmtesten Ort in Yangon zum Einkaufen, früher als Scott Markt bekannt. Burmesische Kunst- und Handwerksarbeiten gelten als die besten Souvenirs. Die Preise sind angemessenen: Lackarbeiten, Schnitzereien aus Holz und Elfenbein, Tapisserieware, Silber- und Messingware, Seide und Baumwolltuch, Umhängetasche sowie schöne Schmuckstücke sind einige der beliebtesten Waren, die der Markt zu bieten hat (geöffnet täglich von 10:00 bis 17:00, außer montags und gesetzlichen Feiertagen).

SHWEDAGON PAGODE

Die bedeutendste Pagode und der Stolz Myanmars: Die Shwedagon Pagode ragt fast 100 Meter über das grüne Stadtbild von Yangon empor. In diesem markanten Wahrzeichen, das meilenweit zu sehen ist, wurden vor mehr als 2.500 Jahren die heiligen Haarreliquien von Buddha in einen Schrein eingeschlossen. Sie ist eines der Weltwunder und die ehrwürdigste Pagode in Südostasien. Sie spiegelt das Wesen Myanmars und den kulturellen Glanz wider, die die Besucher jedes Mal verzaubern. Eine Reise nach Yangon wäre ohne einen Besuch der Shwedagon Pagode unvollständig. Sie lässt nicht nur den Reichtum der Architektur und des Kunstgewerbes des alten Myanmar und seine Entwicklung bis heute erkennen, sondern zeigt auch die Handlungen buddhistischer Rituale, wie das Opfern von Wasser, Kerzen, Räucherstäbchen und Blumen für Buddha.

NATIONALMUSEUM

In der Pyay Road, nur wenige Minuten vom Stadtkern entfernt, präsentiert Ihnen das neu erbaute fünfstöckige Museum die Pracht Myanmars. Entdecken Sie den Löwenthron des letzten Königs von Myanmar, königliche Insignien aus dem burmesischen Königreich des 19. Jahrhunderts, Artefakte verschiedener altertümlicher Zeitabschnitte, archäologische Kulturgegenstände, Kunsthandwerksgegenstände, Waffen, Musikinstrumente und Gemälde.

CHAUKHTATGYI PAGODE

Zehn Minuten vom Stadtkern und fünf Minuten von der berühmten Shwedagon Pagode entfernt befindet sich das 72 Meter lange liegende Buddha-Bildnis, die größte Liegende Buddha Statue in Myanmar. Ursprünglich 1907 erbaut, hat sie über die Jahre stark unter der Witterung gelitten. 1957 wurde sie abgerissen und in dieser Form wieder aufgebaut. Die Fertigstellung erfolgte 1966. Das einzigartige an dieser Statue ist das Glasmosaik an ihrer Fußsohle, welches die 108 besonderen Eigenschaften des Buddha darstellt.

BOGYOKE AUNG SAN PARK

Ein landschaftlich reizvoller Park mit zahlreichen Hügeln, Schatten spendenden grünen Bäumen um den wunderschönen Kandawgyi See herum, liegt nur fünf Minuten von der Innenstadt entfernt. Der Park ist ein Refugium und ein beliebtes Erholungszentrum. Die Einwohner der Stadt können sich hier entspannen und ihre Freizeit in Ruhe und Frieden genießen. Die Spielplätze und Picknickbereiche sind besonders bei Kindern und Jugendlichen sehr beliebt.

DER ZOOLOGISCHE GARTEN

Der in der Nähe des Kandawgyi Palace Hotels gelegene Yangon Zoo ist bekannt für seine wilden Tiere aus der ganzen Welt, seltene Spezies, Flora und Fauna, die seit seiner Eröffnung im Jahre 1906 zusammengetragen wurden. An Wochenenden und Feiertagen können Besucher die Schlangentanzaufführungen oder den Elefantenzirkus sehen. Der Vergnügungspark des zoologischen Gartens bietet viel Spaß für Kinder und Jugendliche.

NATURHISTORISCHES MUSEUM

In der Nähe des Kandawgyi Sees legt das naturhistorische Museum eine bemerkenswerte Kollektion der geografischen, biologischen und archäologischen Vielfalt Myanmars an den Tag. So sind unter anderem Flora und Fauna, Forsterzeugnisse sowie Mineralien und Gestein zu sehen.

DER VOLKSPLATZ UND DER VOLKSPARK

Der Volksplatz und der Volkspark bedecken über 52 Hektar zwischen der Shwedagon Pagode und Pyithu Hluttaw (dem Parlament). Dort befindet sich ein Museum mit lebensgroßen Puppen der verschiedenen Nationalitäten in ihren farbenfrohen Kleidern. Im Parkrestaurant gibt es burmesische, chinesische und europäische Küche.

MYANMAR EDELSTEINMUSEUM

Von den 100 Vitrinen im Gebäude sind 30 im Erdgeschoss und je 34 im ersten und zweiten Obergeschoss in privater Hand. Die übrigen beiden Vitrinen im Erdgeschoss werden von der Myanmar Gems Enterprise und Myanmar VES Joint Venture Co. Ltd. betrieben. Auf diesen drei Etagen des Edelsteinmarkts werden eine ganze Reihe von Steinen aus der burmesischen Rubin- und Saphirperiode sowie ein vielfältiges Sortiment von farbigen Steinen, Jade und Perlen, lose oder eingebettet in erlesene Schmuckstücke, Gold- und Silberwaren sowie Jadefiguren ausgestellt. Diese werden gegen Myanmar Kyats oder US$ verkauft. Die Myanmar Gems Enterprise (MGE) unter dem Bergbauministerium hält jährlich eine Auktion im Handelszentrum ab. Im Edelsteinmuseum finden Sie Rubine, Jade, Perlen und die Schmuckvitrinen.

KABA AYE PAGODE (WELTFRIEDENSPAGODE)

Erbaut 1954 und der sechsten buddhistischen Synode von 1954-56 gewidmet. Der Sockelumfang dieser knapp 34 Meter hohen Pagode misst ebenfalls 34 Meter.

MUSEUM FÜR BUDDHISTISCHE KUNST

In dem Museum für buddhistische Kunst an der Kaba Aye Pagode ist eine große Kollektion religiöser Utensilien und buddhistischer Texte beiheimatet.

DIE MAHA PASANA HÖHLE

Diese von Menschenhand gebaute Höhle wurde für die sechste buddhistische Synode gebaut, die anlässlich des 2500sten Jahrestags der Erleuchtung Buddhas abgehalten wurde. Ihre Teilnehmer rezitierten, redigierten und genehmigten die gesamten buddhistischen Schriften, die als die Drei Pitakat bekannt sind. Die Höhle hat eine Größe von 139 Meter mal 113 Meter.

MAE LA MU PAGODE

Die in einem Vorort von Yangon gelegene Mae La Mu Pagode ist ein Wunderland von Skulpturen und berühmt für die riesigen Bilder von Buddhas früherem Leben.

WEIßE ELEFANTEN

Vom Minn Dhamma Hügel leicht zu Fuß zu erreichen liegt ein Elefantenhaus, in dem drei weiße Elefanten gehalten werden. In vielen asiatischen Ländern, wie auch in Myanmar, gelten weiße Elefanten als höchste königliche Zierde.
 

DAS DORF EINHEIMISCHER STÄMME

Das Dorf einheimischer Stämme liegt in Tharketa Township auf der linken Seite der Yangon-Thanlyin Brücke. Sie werden nicht nur die kühle Brise über dem Bago Fluss genießen, sondern auch einen Hauch des Unionsgeistes aus dem Dorf der einheimischen Volksstämme der Kachin, Kayah, Kayin, Chin, Bamar, Mon, Rakhine und Shan. Entdecken Sie Gebäude mit bedeutsamen Symbolen, die für die verschiedenen im Land ansässigen Rassen stehen.

UMGEBUNG

HLAWGA WILDPARK

Der Hlawga Wildpark ist circa 45 Minuten mit dem Auto vom Stadtzentrum entfernt. Der Park mit seinen 660 Hektar Land und Seen beherbergt über 70 Arten pflanzenfressender Tiere und 90 Vogelarten. Es gibt dort ein Museum mit Nachbauten traditioneller burmesischer Gebäude sowie einen kleinen Zoo mit Steingarten. Der Park ist auch eine Anlaufstelle für Zugvogelschwärme. Ein idealer Ort für Picknicker, Naturfreunde, Botaniker und Vogelbeobachter. Besucher können im Park auch auf Elefanten reiten, bootfahren und fischen.

HTAUKKYANT FRIEDHOF DES 2. WELTKRIEGS

In Htaukkyant, rund 32 Kilometer von Yangon auf der Straße nach Bago liegt der Gedenkfriedhof der alliierten Soldaten, die im Burmafeldzug während des zweiten Weltkriegs umkamen. Auf diesem wunderschön angelegten Friedhof sind 27.000 Grabsteine gefallener Soldaten des Commonwealth und der Alliierten.

BAGO (PEGU)

Bago, die ehemalige Hauptstadt der Mon Könige vom 14. bis zum 16. Jahrhundert, sowie des von König Bayinnaung gegründeten zweiten burmesischen Reichs liegt nur 80 Kilometer von Yangon entfernt. Sehenswert sind in Bago die Shwemawdaw Pagode mit einer Höhe von 117 Metern und damit die höchste in Myanmar. Sie wurde vor über 2.000 Jahren von zwei Kaufleuten erbaut. Weiterhin können Sie die berühmte Kalyani Thein (Ordinationshalle) bestaunen oder die liegende Shwethalyaung Buddha-Statue, die im 9. Jahrhundert geschaffen wurde und mit einer Länge von 55 Metern auch eine der elegantesten liegenden Buddha-Bildnisse ist. Besuchen Sie außerdem die vier riesigen Buddha-Bildnisse der Kyaikpun Pagode sowie den lebendigen Markt von Bago.

THANLYIN (SYRIAM)

Die keine Stadt am Twante Kanal liegt etwa 24 Kilometer von Yangon entfernt und gilt als interessantes Zentrum für Töpfereien und handgewobenes Baumwolltuch. Mit dem Boot erreichen Sie Twante in circa zwei Stunden. Die Bootsfahrt bietet Ihnen einen Einblick in das Leben am Kanal. Die RV Mahaythi bietet täglich (garantiert bei Mindestanzahl 2 Personen) Flusskreuzfahrten nach Twante an. Mehr Informationen dazu finden Sie unter Flusskreuzfahrten

TWANTE

Die keine Stadt am Twante Kanal liegt circa 24 Kilometer von Yangon entfernt und gilt als interessantes Zentrum für Töpfereien und handgewobenes Baumwolltuch. Mit dem Boot erreichen Sie Twante in circa zwei Stunden. Die Bootsfahrt bietet Ihnen einen Einblick in das Leben am Kanal.

DER STRAND VON LETKOKON

Entdecken Sie von Yangon aus den nächstgelegenen Strand. Sie erreichen ihn in knapp drei Stunden mit dem Auto, nachdem man den Hlaing, also den Yangon Fluss, mit der Fähre überquert hat. Die kleinen Fischerdörfer Letkokon und Ywa Thit Kone sind nur einen Kilometer entfernt. Hier können Sie nach Herzenslust herrlich frische Meeresfrüchte und saftige Tropenfrüchte der Saison genießen. Bei strahlendem Wetter auf einem Liegestuhl unter den schattigen Kokospalmen milde Kokosmilch schlürfend lässt es sich angenehm aushalten. Das einzige Hotel, das "Letkokon Beach Hotel" mit einer Reihe von Chaletartigen Bungalows liegt direkt an der Strandzufahrt. Die Straßenverhältnisse sind bescheiden und auch die Stromversorgung, Telekommunikation, frisches und sauberes Wasser, moderner Komfort sind nur bedingt vorhanden. Ein über 100 Jahre altes, aus Teakholz gebautes Kloster, sowie ein weiteres circa 50 Jahre altes Kloster liegen in der Nähe von Ywa Thit Kone. Der Ayeyarwady Fluss, der sich in der Deltaregion in mehrere Bäche aufspaltet, bringt diesem Gebiet fruchtbaren Schlick. Der Reis, der auf diesem reichhaltigen Boden angebaut wird, ist nahrhaft, wohlriechend und gedeiht prächtig. In der Monsunzeit wird das Meerwasser recht trübe. Die Strände Chaung Tha, weiter westlich, Kan Thar Yar und der Ngapali Strand im Nordwesten der Rakhine Küste sind besser zum Schwimmen und Surfen geeignet, da das Wasser klarer ist und die Einrichtungen besser sind.

Wir, ein lokales Reisebüro, organsisieren auf Wunsch auch Besichtigungstouren in YANGON & UMGEBUNG. Entdecken Sie unsere maßgeschneiderten Reiseprogramme, um eine unvergessliche Reise nach Myanmar zu erleben.

YANGON & UMGEBUNG