/

SAGAING DIVISION

SAGAING DIVISION

Sie grenzt an indische und Kalay-Tamu Grenzhandelsstädte entlang der indisch-burmesischen Grenze. Die Kalay-Tamu Straße in Myanmar und die Imphal Hauptstraße in Indien spielten zu der Zeit der weltberühmten Imphal Operation im März 1944 eine entscheidende Rolle. Die Sagaing Division gilt in Myanmar als ein goldenes Land. Eine der großen Goldminen in Myanmar ist die Kyauk Pahto Mine, die in der Nähe von Banbway Gone in der Gemeinde Salingyi in der Sagaing Division liegt. 
Darüber hinaus können Besucher, die sich für Ökotourismus interessieren, viele Orte in und um Sagaing besuchen und studieren, wie beispielsweise das Alaungdawhathatpha Naturschutzgebiet, die Tuintaung Spirulina-Produktion sowie die Stadt Shwebo, in der König Ataungmintayar U Aung Zay Ya, Gründer des dritten burmesischen Reichs, wohnte. Hier leben auch die Naga, ein Eingeborenenstamm im nordwestlichen Bergland von Myanmar nahe der indischen Grenze. Das traditionelle Neujahrsfest der Naga heißt Kainbi.

ANREISE

Vom Ausgangspunkt Mandalay können Sie nur mit der Bahn, dem Auto oder mit dem Boot die verschiedenen Orte erreichen.

SHWEBO

Shwebo ist ein Sammelzentrum für Reis an der Eisenbahnlinie rund 80 Kilometer nordwestlich von Mandalay und 27 Kilometer westlich von Kyauk Myaung, einer Stadt am Ayeyarwady Fluss, die berühmt ist für ihre glasierten Töpferwaren, von Spielsachen, Bechern, Buchstaben, Schüsseln und Töpfen bis hin zu riesigen Wasserkrügen, die zu Hunderten zusammengebunden und als Flöße den Fluss hinabtreiben. Sie werden überall im Land verwendet. 
Shwebo war die Geburtsstätte von Alaungpaya, Begründer der Alaungpaya Dynastie (1752–1885) und ist auch seine Grabstätte. Der Palast, sowie die königlichen Parkanlagen, Seen, der Burggraben und die Wachtürme sind in den letzten zwei Jahrhunderten vernachlässigt, verwüstet und zerstört worden. Mit der Förderung des Tourismus hat die Regierung die Sanierung der Palastgebäude und Parks begonnen und den königlichen See zugunsten der Besucher und Einheimischen ausgebaggert.

MONYWA & PHO WIN DAUNG

Ungefähr 136 Kilometer westlich von Mandalay liegt Monywa, das Handelszentrum des Chindwin-Tals oder des nordwestlichen Myanmar. Sehenswert ist dort unter anderem die Thanbokde Pagode mit über 500.000 Buddha-Statuen, Bodhi-ta-taung („1000 Bo-Bäume“), das Lehrkloster Ledi Kyaungtaik, wo buddhistische Schriften in über 806 Steintafeln eingeschrieben sind, sowie das Dorf Kyaukka, bekannt für seinen markanten Stil der Lackarbeiten.
Auf der anderen Seite des Chindwin Flusses erreicht man mit einem Kleintransporter in 30 Minuten die selten besuchte, aus dem 15. Jh. stammende Phowin Taung Tempelanlage, wo mehr als 450.000 Sandstein-Buddhas in die Bergwände, Höhlen, Alkoven oder winzige Nischen gehauen wurden. Die Höhlenmalereien in Indigoblau- und weichen Pastelltönen sind noch unversehrt. Viele der Buddhas kann man auch sehen, ohne die Höhlen und Nischen zu betreten. Solange man die Altarräume nicht betritt, dürfen Schuhe anbehalten werden. Ein atemberaubender Buddha, den Sie sich nicht entgehen lassen sollten: Der liegende Buddha auf einem rechteckigen Steinmosaik, der vor Kristallglas nur so schimmert.

KALEWA

Dies ist der Haupthafen am Chindwin Fluss für den Handel mit dem nur 60 Kilometer entfernten Indien. Besuchen Sie hier den lebhaften Markt oder die nahegelegene und interessante Stadt Kalayemo, die in Grenznähe zum Chin Staat liegt, und zwei schöne Märkte beinhaltet.

KALAY

Eine der berühmtesten Städte in der Sagiang Division namens Kalay ist mit dem Boot von Monywa zu erreichen. Kalay grenzt an den Chin Staat - die Straßen zum nördlichen Chin Staat führen durch diesen Ort. Kalay (35 Kilometer von der indischen Grenze entfernt) war die Verwaltungshauptstadt dieser Region, die reich an Teakwäldern ist. Es ist eine nette Kolonialstadt mit einem Golfplatz und vielen prächtigen Kolonialhäusern, die einst die Bombay Burma Trading Corporation in den 1920er und 1930ern erbaute. Auch heute gibt es immer noch eine kleine Gemeinschaft von Indern, die für die schottische Gesellschaft arbeiteten sowie deren Nachkommen. Das Gouverneurshaus, das Verwaltungsgebäude, die Schule, das Krankenhaus, die “Dak Bungalows”, sowie die Hauptgeschäftsstelle der Gesellschaft sind gut erhalten, heute noch in Gebrauch und werden gut gewartet.

HTAMANTHI

War einst berühmt oder berüchtigt, je nach Perspektive, für seine Wer-Tiger. Es gibt rund 200 Häuser in Htamanthi. Sie können dort den Frauen beim Weben der traditionellen Decken zusehen.

LAYSHI

Es liegt ca. 300 bis 3826 Meter über dem Meeresspiegel und steigt im Süden an, während das Gebiet im Osten und im Süden etwas flacher wird. Im Westen und Norden gibt es kleine Hügel, Bergketten und Täler. Das Gebiet umfasst ca. 2738 km². Die Temperaturen liegen um 15°C im Sommer (März bis Mai) und 5°C im Winter (November bis Februar). Der Jahresniederschlag wird auf 152 bis 304 cm geschätzt, und die Regenzeit ist von Juni bis Oktober. Wegen des Schlamms und Regens ist die Straße nach Layshi fast das ganze Jahr über sehr rutschig. Es gibt sogar eine Straße mit dem Namen Myauk Chaw Le Taung (Berg auf dem selbst ein Affe ausrutscht). Sie ist rund 90 Kilometer lang mit fast senkrechten Klippen auf der einen Seite und tiefen Schluchten auf der anderen. In der Nähe von Layshi befinden sich einige Orangengärten. Hier sehen Sie auch die traditionelle Webkunst. Die Naga bauen ihre Dörfer gewöhnlich auf der Höhe, um sie unzugänglich zu machen und sie gegen plündernde Feinde zu schützen.

MT. SARAMATI

Mt. Saramati (3841 m) ist der höchste Berg im Nagaland und im Winter mit Schnee bedeckt. Das Gebirge ist mit reichhaltigen, naturbelassenen Wäldern verschiedener Art überzogen. Auf verschiedenen Höhen gibt es hier subtropische immergrüne und halbimmergrüne bis hin zu gemäßigter breitblättriger und alpiner Vegetation. Hier herrscht eine große Artenvielfalt mit natürlicher Flora und Fauna, sowie diversen Orchideenarten.

DIE NAGA BERGE

Die Naga gehören zur tibeto-birmanischen Gruppe, die sich nach Westen hin zerstreute. Es gibt 49 Sub-Gruppen, die nach ihrer Sprache unterschieden werden. Der südlichste Punkt des Naga Gebirgszugs ist die Quelle des Chindwin Flusses, und der nördlichste ist die Grenze zwischen Indien und Myanmar. Die Naga leben auf beiden Seiten der indisch-burmesischen Grenze. Sie leben zumeist im Bereich des Patkoi Gebirges und in den westlichen Bergen, wo der Chindwin Fluss entspringt. Die Naga Trachten gehören wohl zu den buntesten im Land. Federn, Reißzähne, Zähne, Bronze, Perlen, aufwendige Webarbeiten. Die Gewänder gibt es in allen Farben. Zudem tätowieren sich die Frauen die Stirn und das Kinn.

NAGA NEUJAHRSFEST

Das größte Fest der Naga ist das Neujahrsfest am 15. Januar, das Kaing Bi genannt wird und von dem Naga Festausschuss organisiert wird. Unter Aufsicht der zentralen Regierung entscheidet dieser jedes Jahr über den Veranstaltungsort und weitere Details des Festes. Alle Naga-Stämme senden eine Delegation zu diesem Anlass: Die perfekte Gelegenheit, um die Vielfalt der verschiedenen Naga-Völker an einem Ort zu sehen.

Wir, ein lokales Reisebüro, organsisieren auf Wunsch auch Besichtigungstouren in SAGAING DIVISION. Entdecken Sie unsere maßgeschneiderten Reiseprogramme, um eine unvergessliche Reise nach Myanmar zu erleben.